Der Kreis derjenigen die mit ätherischen Ölen umgehen, sie einfach nur wegen des ansprechenden Duftes, aber auch derjenigen, die sie gezielt zur Gesundheitspflege, geistig, körperlich und seelisch anwenden, steigt stetig.

Diese Tatsache zeigt das immer mehr Menschen im wahrsten Sinne des Wortes „die Nase voll haben“ vom Gestank und Schmutz unserer Zeit.

Die feinen ätherischen Öle tragen dazu bei, die Sensibilität für das, was für einen Menschen förderlich ist, zu schärfen und zu verfeinern.

Die weniger gute Tatsache ist, es erscheinen immer mehr Anbieter auf dem Markt die nur das schnelle Geld suchen, und das mit minderwertiger Qualität.

Woran erkennt man nun eine gute Qualität?

Die folgenden Angaben müssen auf dem Fläschchenetikett zu finden sein:

 

1. 100 % reines, natürliches ätherisches Öl

2. der botanische Name

3.  Sicherheitshinweise

4. Herkunft

5. Art der Gewinnung

 

Ätherische Öle sind in allen Pflanzen. Sie werden auch pflanzliche Hormone genannt.

Allen ätherischen Ölen wird eine antiseptische Wirkung nachgesagt.

Die meisten ätherischen Öle, vor allem die Blütenöle, sollen hautpflegende bzw. zellerneuernde Wirkungen haben.

 

Jedes ätherische Öl ist entflammbar.

Ätherische Öle lösen sich nur mithilfe eines Emulgators auf (z.B. Honig, Sahne, Salz, Milch).

Bei homöopathischer und/oder medikamentöser Behandlung ist eine aromatherapeutische Behandlung/Selbstbehandlung mit dem behandelnden Heilpraktiker oder Arzt abzustimmen.