Werdegang einer Creme

1. Einleitung


Selbstgemachte Kosmetik ist individuell, auf die persönlichen Bedürfnisse der Haut, zubereitet.
Selbstgemachte Kosmetik ist in vielerlei Hinsicht eine Wohltat, nicht nur für Ihre Haut.
Der “Werdegang” einer selbstgemachten Creme fängt bei der Planung des Einkaufs der Zutaten an und hört beim letzten “Tröpfchen” auf das Sie aus dem Tiegel nehmen.
Sie beschäftigen sich mit IHRER Creme ausgiebig.
Die Rohstoffe müssen ausgesucht werden, dafür müssen Sie als Erstes entscheiden aus welchen wertvollen Zutaten Ihre persönliche Creme bestehen soll.
Um diese Entscheidungen zu treffen müssen Sie sich mit Ihrem Hautbild auseinandersetzen.

Neigt Ihre Haut eher zur Trockenheit? Haben Sie eine Mischhaut?
Ist Ihre Haut vielleicht strapaziert? Reagiert Ihre Haut empfindlich?

Alles Fragen die Sie für sich beantworten müssen bevor Sie anfangen die Rohstoffe einzukaufen.

Sobald Sie Ihre Creme geplant haben, stöbern Sie nun in aller Ruhe in meinem breitgefächerten Angebot.
Sie werden sicherlich alles was Sie brauchen finden.

2. Vorbereitung


Sie suchen sich nun alle Gerätschaften aus Ihrem Haushalt zusammen die Sie brauchen.


  • Waage (1 Gramm Schritte)
  • Behältnisse (zum Beispiel Bechergläser, leere Marmeladengläser) um die Fettphase und die Wasserphase zu erwärmen
  • Kochlöffel
  • Meßbecher
  • Meßlöffel



Nun geht es richtig los, Ihre Creme fängt an Wirklichkeit zu werden.


In diesem Beispiel rühren Sie eine Creme für den ganzen Körper, eine Bodylotion (100 ml).


3. Einkauf


  • 50 g Emulsan
  • 50 g Sheabutter
  • 50 ml Mandelöl
  • 10 ml Vitamin E Acetat
  • 200 ml Orangenblütenwasser
  • 50 ml Arganöl
  • 10 ml D-Panthenol
  • 10 ml Gurkenextrakt (oder ein anderer Pflanzenextrakt)
  • 10 ml Lebensmittelaroma Vanille (oder ein anderes Lebensmittelaroma)
  • 10 ml Paraben
  • 1 Meßlöffel aus Kunststoff (2,5 ml)

4. Los geht`s


Sie wiegen ab

  • 4 g Emulsan
  • 4 g Sheabutter
  • 18 g Mandelöl


Diese Zutaten schmelzen Sie im Wasserbad (das Wasser darf nicht kochen).

Während diese Zutaten schmilzen, messen Sie 60 ml Orangenblütenwasser ab und erwärmen es ebenfalls (lauwarm).

Wenn das Emulsan, die Sheabutter und das Mandelöl sich vermischt haben (es muss alles geschmolzen sein) gießen Sie langsam das Orangenblütenwasser dazu und rühren gründlich durch.


Nun werden nacheinander die Wirkstoffe eingearbeitet

(1 Meßlöffel = 2,5 ml)


  • 1 Meßlöffel Vitamin E Acetat
  • 2 Meßlöffel Arganöl
  • 1 Meßlöffel d-Panthenol
  • 2 Meßlöffel Gurkenextrakt
  • 10-20 Tropfen Lebensmittelaroma
  • 10 Tropfen Paraben


Füllen Sie Ihre fertige Bodylotion nun in ein geeignetes Gefäß.

Nach einigen Stunden schütteln Sie es nochmals gut durch.

Wahrscheinlich ist die Emulsion nun ein bisschen fester, das Emulsan dickt nach.


5. Abschließendes


Dieses Rezept ist sehr leicht nachzumachen.

Selbstverständlich können Sie jegliche Sorte Lebensmittelaroma verwenden, oder durch ein ätherisches Öl austauschen.

Auch der Gurkenextrakt ist austauschbar, je nach Vorliebe.

Anstelle von Orangenblütenwasser können Sie auch Rosenwasser, andere Blütenwässer bzw. Hydrolate, oder auch einfach destilliertes Wasser nehmen.

Sollte Ihnen die Bodylotion zu flüssig sein, verringern Sie bei der nächsten Portion einfach die Wassermenge (Orangenblütenwasser).


Rezepte für Naturkosmetik gibt es “wie Sand am Meer”.

Es lässt sich vieles einfach austauschen, und auf eigene Bedürfnisse angleichen.


Seien Sie ein bisschen experementierfreudig.